Triple One Darmstadt – Ein ganz besonderer Wettkampf

Am 30.05. lud der asc Darmstadt in Kooperation mit der SG Arheilgen und dem Hessichen Triathlon-Verband zur ersten Auflage des „Triple One Darmstadt“ ein.

„Endlich wieder ein Wettkampf“ – das war wohl der am häufigsten gehörte Satz am Ende eines langen Tages. Der Wettkampf, bestehend aus 400m Schwimmen im Arheilger Mühlchen, 30 Runden à 333m – ingesamt 9,99km – auf der Darmstädter Radrennbahn und einem 3,3km-Lauf um die Radrennbahn herum, wurde vor dem Hintergrund der noch geltenden Corona-Notbremse als reiner Leistungssport-Wettkampf für die Athlet*innen des hessischen Triathlon-Landeskaders und der Regionalliga Mitte ausgerichtet.

Die originäre Idee für den Triathlon im unterbrochenen Super-Sprint-Format hatte Eric Kappes, Geschäftsführer des Hessischen Triathlon-Verbandes (HTV). Die Triathlon-Abteilung des asc war direkt begeistert und stellte zusammen mit der SG Arheilgen und tatkräftiger Unterstützung des HTV innerhalb von nur fünf Wochen die Veranstaltung auf die Beine. „Den sehr guten Vorschlag des HTV haben wir sofort aufgegriffen und uns an die Arbeit gemacht“, so Nils Arnecke, Abteilungsleiter Triathlon im asc. „Wir freuen uns, damit unseren Sportler*innen, aber auch der ganzen Liga unter den aktuellen Bedingungen einen sportlichen Wettbewerb ermöglicht zu haben.“ Mit einer Frauen- und einer Männer-Mannschaft stellten die asc-Triathleten selber zwei Teams für das Rennen.

Die erste Station des Triple One fand am bzw. im Arheilger Mühlchen statt. Hier starteten die Athlet*innen bei strahlendem Sonnenschein und frischen 18°C Wassertemperatur auf die 400m lange Schwimmstrecke. Die Organisation vor Ort übernahm die SG Arheilgen, die als Ausrichter des traditionsreichen Mühlchen Triathlons auf jahrelange Erfahrung zurückgreifen konnten. Um 9:00 Uhr starteten die hessischen Landeskader-athlet*innen, die Regionalliga Männer folgte um 9:45 Uhr, die Frauen um 10:45 Uhr. Die Sportler*innen starteten dabei einzeln alle 10 Sekunden.

Nach einer Transfer-Pause startete ab 11:00 Uhr auf der Radrennbahn des VC Darmstadt am südlichen Ende Bessungens für den asc die Arbeit, denn die Organisation vor Ort lag in den Händen der Triathlon-Abteilung. Neben der Streckengestaltung und der Koordinierung der einzelnen Startwellen galt es auch das selbstauferlegte Hygienekonzept umzusetzen. Die Sportler*innen starteten maximal zu Neunt auf der Radrennbahn auf ihre 30 Runden, Windschattenfahren war dabei verboten und wurde von Wettkampfrichtern des HTV sorgfältig kontrolliert. Mit Abschluss der Radstrecke galt es innerhalb von fünf Minuten das Rad abzustellen, in die Laufschuhe zu wechseln und die abschließende Disziplin zu beginnen. Die sieben Lauf-Runden zu jeweils ca. 450m mit Crosslauf-Charakter verlangten den Athlet*innen dabei nochmal die letzten Kräfte ab.

Für das Männer-Team des asc lief es nach dem durchwachsenen ersten Liga-Rennen beim DSW Swim & Run besser und man freute sich nach geschlossen guter Mannschaftsleistung über den 7. Platz in der Tageswertung. Insbesondere der starke Radfahrer Christian Morgenstern sowie Leander Lebeau, der kurzfristig zur Liga-Mannschaft gestoßen war, konnten sehr gute Leistungen im Mittelfeld erkämpfen. Das Frauen-Team musste leider verletzungsgeschwächt nur zu Zweit an den Start gehen. Während Palina Dubino nach einer Verletzung noch nicht ihre voll Leistung abrufen konnte, spielte Laura Rautenberg (im Bild) ihre Laufstärke aus und erreichte den hervorragenden 6. Platz in der Tageswertung.

Am Ende des Tages sah man viele fröhliche und erschöpfte Gesichter. Wenn auch mit Unterbrechungen – für die meisten Athlet*innen war es einer der ersten Triathlon-Wettkämpfe seit über einem Jahr. Entsprechend dankbar zeigten sich auch Alle, dass der asc gemeinsam mit der SGA und dem HTV das Experiment gewagt und den „Triple One“ organisiert hat.

Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle an Eric Kappes und Katrin Müller vom HTV sowie Axel Reinhardt von der SGA für die tatkräftige Unterstützung in der Vorbereitung und am Wettkampftag sowie natürlich an alle Helfer*innen der Triathlon-Abteilung des asc.

Die ausführlichen Ergebnisse gibt es auf der Homepage von maxx-timing und beim HTV.