Moritz Belmann holt Bronze in Sassenberg

Schwimmen. Radfahren. Laufen.

Moritz Belmann holt Bronze in Sassenberg

Eine beherzte Aufholjagd hat dem Wahl-Darmstädter den dritten Platz in der Sprintdistanz gesichert. Dabei überzeugte Belmann vor allem auf der Laufstrecke rund um den Sassenberger Feldmarksee.

Rad_querr

Schon traditionell ist der erste Sonntag im August Triathlon-Tag im westfälischen Sassenberg. Die Kleinstadt mit ihren rund 14.000 Einwohnern begrüßt dann Triathleten aus der ganzen Welt. Sportler aus 24 Nationen nahmen auch in diesem Jahr am Triathlon teil und brachten internationales Flair ins sonst so beschauliche Münsterland. Für das 3defato Team asc Darmstadt ging Moritz Belmann in der Volksdistanz an den Start. Dabei überzeugte der gebürtige Westfale in seiner Heimat. Mit einer Gesamtzeit von 1:06:18 Stunden absolvierte Belmann die 650 Meter Schwimmen, 23 Kilometer Radfahren und 5,3 Kilometer Laufen als drittschnellster Athlet. „Ich freue mich sehr über den Podestplatz. Das Rennen war bis zum Ende anstrengend. Aber es hat sich gelohnt“, freute sich der Wahl-Darmstädter nach dem Zieleinlauf.

SchwimmenDabei sah es zu Beginn des Rennens nicht gut für den asc-ler aus. Nach einem hervorragenden Start am Strand des Sassenberger Feldmarksees verlor Belmann seine Brille. „Beim ersten Delphinsprung ist mir die Brille von den Augen gerissen worden. Glücklicherweise konnte ich in diesem Bereich noch stehen und mir die Brille schnell wieder aufsetzen. Leider habe ich dadurch aber den Kontakt zu den vorderen Plätzen verloren“, erklärte der 24-Jährige. Als Achter kam Belmann aus dem Wasser und startete seine Aufholjagd. Auf dem 23 Kilometer langen Radrundkurs machte der asc-ler Boden und Platzierungen gut. Hatte allerdings wie alle Sportler mit einem unangenehmen Wind zu kämpfen. „Man hatte gefühlt immer Gegenwind. Früher war ich das gewohnt. Aber in Darmstadt ist Wind ja eher selten ein Thema“, sagte Belmann mit einem Schmunzeln. Als sechster Athlet stieg der asc-ler vom Rad und nahm die Verfolgung der vor ihm liegenden Sportler auf. Dabei erwischte Belmann auf der Laufstrecke einen sehr guten Tag. Er schob sich weiter nach vorne und griff nach zwei gelaufenen Kilometern die Podiumsplätze an. „Das Laufen war heute überragend. Ich habe mich sehr gut gefühlt. Ich wusste aber nie, wo ich liege. Also habe ich bis zum Ende Vollgas gegeben“, erklärte Belmann. Mit einer Zeit von 19:04 erreichte er die schnellste Laufzeit und am Ende den dritten Rang in der Gesamtwertung.