Durchmarsch geglückt: 2. Herren holen Meisterschaft und Aufstieg

Als Aufsteiger startete die zweite Herrenmannschaft des asc Darmstadt in die Saison der dritten Hessenliga. Am Ende verabschieden sich die Heiner als Meister und Aufsteiger. Mit einem vierten Platz beim abschließenden Teamsprint im nordhessischen Baunatal holten die asc-ler die letzten Pünktchen für den Titelgewinn. Gemeinsam, Hand in Hand liefen die vier …

Podium für den asc Darmstadt

Podium für den asc Darmstadt

… Darmstädter am Ende eines spannenden Rennens und einer aufregenden Saison über die Ziellinie des Baunatalers Parkstadion. Als viertes Team gelangte die zweite Herrenmannschaft des asc Darmstadt ins Ziel. Dies reichte, um am Ende über den Meistertitel und den Aufstieg in die zweite Hessenliga zu jubeln. „Als Aufsteiger gleich den Meistertitel zu feiern, ist etwas ganz Besonderes“, fasste Moritz Belmann die Saison nach der Siegerehrung zusammen. Dabei stand der Erfolg der Herren am Wettkampftag in Baunatal auf Messers Schneide. Denn vor dem Rennen, hätten Jens Hoffmann und Moritz Belmann eigentlich nicht an den Start gehen dürfen. Hoffmann durfte auf Grund von Scheibenbremsen an seinem Fahrrad, dies nicht im Wettkampf benutzen. Hinzu kam, dass der Helm von Belmann beim Transport in den Norden Hessens gebrochen war. Somit standen beide asc-ler mit unzureichendem Material da. Hilfe kam von Lothar Spachmann. Der Sportler von Eintracht Frankfurt startete in der fünften Hessenliga und damit zwei Startgruppen vor den Darmstädtern. Uneigennützig stellte der Frankfurter sein Rennrad, seine Radschuhe und seinen Helm den Sportlern des asc zur Verfügung. „Das Entgegenkommen von Lothar ist nicht selbstverständlich. Ohne ihn hätten wir heute nicht so erfolgreich abschneiden können. Wir sind ihm sehr dankbar“, sagte Jens Hoffmann.

Vor dem Schwimmstart

Vor dem Schwimmstart

So gingen die Darmstädter wie geplant zu fünft ins Schwimmen. Mit einer gut einstudierten Formation blieben sie ihrer Marschroute treu, wurden aber von der Stärke der Konkurrenz überrascht. Mit 12:12 Minuten über die 750 Meter der Schwimmdistanz belegten Jens Hoffmann, Jens Haase, Robert Kiss, Sascha Christiansen und Moritz Belmann nur den siebten Zwischenrang. Allerdings hatte das Quintett die Podestplätze immer noch im Blick. Immerhin fehlte auf das führende Team aus Bruchköbel nur eine Minute. So ging es beim Jagdstart vor dem Radwechsel Schlag auf Schlag. Alle zehn Mannschaften wurden innerhalb von zwei Minuten auf die 21 Kilometer lange Radstrecke gelassen. Dies verdeutlichte die Leistungsdichte in der dritten Hessenliga. Vor dem letzten Rennen kämpften der TV Bad Orb, Eintracht Frankfurt und der asc Darmstadt um die beiden Aufstiegsplätze. Der Rest der Liga, von Platz vier bis Platz zehn, war im Abstiegskampf gefangen. Diese Dramatik zeigte sich auf der Radstrecke. Das bis dato letztplatzierte Team des MTV Kronberg bestimmte die Geschwindigkeit auf der Radstrecke. Auch die anderen Mannschaften aus dem Keller der Liga gingen hohes Risiko, um den Abstieg zu vermeiden. Den Teams aus Fulda und Bruchköbel wurde dies zum Verhängnis. Mit jeweils einer Minute Zeitstrafe verloren sie an Plätzen. Für die Darmstädter eine willkommene Möglichkeit, an den beiden Mannschaften vorbeizuziehen. Nach einem guten Radrennen, welches durch den starken und böigen Wind bestimmt worden ist und in dem die Heiner den Abstand zu den vorderen Plätzen leicht verkürzen konnten, gingen die verbliebenen vier asc-ler, Jens Haase stieg auf der Radstrecke aus, auf die abschließende fünf Kilometer lange Laufstrecke. Gemeinsam riefen sie eine gute Leistung ab. Mit einer Laufzeit von 19:16 Minuten liefen die Darmstädter am Ende des Teamsprints Hand in Hand über die Ziellinie.

Zur vor dem Zieleinlauf

Zur vor dem Zieleinlauf

Als viertplatzierte Mannschaft blieb ihr der vierte Podestplatz im vierten Saisonrennen zwar verwehrt, doch die Freude über die gemeinsame Teamleistung tröste darüber hinweg. Der Sieg ging an den MTV Kronberg, vor der Mannschaft des TSV Amicitia Viernheim und dem TV Bad Orb. Die Bad Orber sicherten sich mit dieser Leistung den zweiten Platz in der Tabelle und damit verbunden den Aufstieg. Als Absteiger verlasse der ADAC Sportclub Gelnhausen und der TSV Kirchhain die dritte Hessenliga.

Zufrieden im Ziel

Zufrieden im Ziel

Nun heißt es für die zweite Herrenmannschaft des asc: „Neue Liga – Neues Glück“. Im kommenden Jahr gehen die Herren dann in der zweiten Hessenliga an den Start. Und wer weiß, vielleicht wird der Durchmarsch auch dort fortgesetzt?!