DHM Triathlon: asc-Studis mit guten Leistungen

Schwimmen. Radfahren. Laufen.

DHM Triathlon: asc-Studis mit guten Leistungen

Die Deutsche Hochschulmeisterschaft Triathlon machte in diesem Jahr Station in Tübingen. Im Rahmen des 1. Mey-Generalbau Triathlons in der Universitätsstadt gingen 175 Studenten aus dem gesamten Bundesgebiet auf die Sprintdistanz. Mit dabei waren auch acht Sportler des asc. Das Starterfeld der Deutschen Hochschulmeisterschaft Triathlon war wieder einmal bunt gemischt.

Unsere ascler im Ziel

Unsere ascler im Ziel

Bundesligastarter warfen sich zusammen mit Rookies um punkt 09:50 Uhr in die Fluten des Neckars. Die 175 Studierenden brachten dabei das Wasser buchstäblich zum Brodeln. „Es war ein unglaublicher Kampf“, sagte Diana Steffenhagen. Die Sportlerin des asc ging in Tübingen für die TU Darmstadt an den Start. Mit dem sechsten Platz in der Einzelwertung setzte sie das Ausrufezeichen des Tages aus der Sicht des asc. Nach dem Schwimmen stellte sie beim Radfahren ihre Stärken unter Beweis. 35:42 Minuten benötigte die Sportlerin des asc für die gut 22 Kilometer lange Strecke. Dabei schob sie sich in die Spitzengruppe des Damenfeldes. Während des abschließenden Laufes durch die Tübinger Altstadt verteidigte Steffenhagen ihre Position und kam nach 1:13:34 Stunden auf dem sechsten Rang liegend ins Ziel.

Einen sehr guten Start in den Wettkampf erwischte Denise Schmid. Die asc-lerin, die an der Uni Frankfurt studiert, kam nach 11:36 Minuten aus dem Wasser und lies dabei eine große Anzahl an Startern hinter sich. Mit der achtbesten Schwimmzeit legte sie den Grundstein für ihre Top-15-Platzierung schon bei der ersten Teildisziplin. Auf dem Rad und beim Laufen gelang ihr jeweils der Sprung unter die besten 20 Starterinnen. Dies reichte in der Endabrechnung für eine Zeit von 1:17:25 Stunden und damit verbunden für den 15. Platz bei der diesjährigen DHM.

Drei Sekunden vor Denise kam Michèle Spankus aus dem Wasser. Die Studentin der Uni Frankfurt schlug sich beachtlich durch das Feld und beeindruckte mit einer Zeit von 11:33 Minuten. Damit blieb Spankus nur 23 Sekunden hinter der schnellsten Schwimmerin. Auf dem Rad und auf der Laufstrecke verlor die Darmstädterin zwar etwas an Boden, zeigte sich dennoch zufrieden über ihr Rennen. Immerhin hatte die Studentin in den Wochen vor der DHM mit muskulären Problemen in den Beinen zu kämpfen.

Ebenfalls für die Uni Frankfurt war Nina Deussner am Start. Für die Sportlerin, die erst seit Anfang des Jahres beim asc trainiert, stand der Wettkampf im Zeichen des Erfahrungsgewinns. Nach einem guten Schwimmen ging sie als 26. auf die Radstrecke. Dort und auf der anspruchsvollen Laufstrecke durch die Tübinger City zeigte Deussner eine solide Leistung und lief mit einer Zeit von 1:39:37 Stunden als 42. Frau ins Ziel.

Zu früh lief Rebekka Bösner ins Ziel. Die Studentin der Uni Mainz komplettierte das asc-Quintett und lag unter den Top-25. Doch dann verpasste die Sportlerin des asc die Abzweigung zur zweiten Runde und lief bereits nach knapp drei Kilometern ins Ziel. Auf Grund der Abkürzung wurde Bösner disqualifiziert.

Bei den Männern waren drei asc-ler am Start. Steffen Rupp zeigte dabei die beste Leistung. Der Maschinenbau-Student der Hochschule Darmstadt kam mit einer Zeit von 11:26 Minuten als erster Darmstädter aus dem Wasser. Auf dem Rad brauchte er 32:53 Minuten für die Strecke und verteidigte seinen 34. Platz nach der ersten Teildisziplin. Durch zwei schnelle Wechsel und einer erneuten Leistungssteigerung auf der Laufstrecke machte Rupp nochmals einige Plätze gut und kam als 31. Mann ins Ziel. Mit der Gesamtzeit von 1:06:22 war der asc-ler nach einem harten Wettkampf zufrieden.

Dies war auch Moritz Belmann. Der asc-ler, der für die Hochschule Mittweida an den Start ging, kam schlecht in den Wettkampf. Beim Schwimmen verlor er wichtige Platzierungen und Sekunden. „Ich habe die Situation am Start falsch eingeschätzt. Da fehlt mir die Erfahrung des Massenstarts mit mehr als 100 Aktiven. Dafür lief das Rennen nach dem Schwimmausstieg umso besser“, blickte Belmann zurück. Mit der 31. Radzeit machte der Absolvent des Studiengangs Angewandte Medien Sportjournalismus und Sportmanagement einige Plätze gut. Auf der abschließenden Laufstrecke bestätigte Belmann seine gute Form und kam mit einer Gesamtzeit von 1:07:58 auf dem 44. Platz liegend ins Ziel.

Die Laufstrecke in Tübingen war äußerst anspruchsvoll. Kopfsteinpflaster, Auf- und Abstiege, enge Kurven und ständige Tempowechsel verlangten den Teilnehmern am Ende des Rennens noch einmal alles ab. So auch Paul Häringer, dem dritten asc-ler, der bei den Männern an den Start ging. Mit einer guten Radzeit von 32:27 Minuten hatte sich der Student der TU Darmstadt ins Mittelfeld der DHM vorgekämpft. Beim Laufen machten ihm die Laufstrecke und sein Magen einen Strich durch die Rechnung. Als 55. und mit einer Gesamtzeit von 1:10:29 Stunden kam Häringer nach 1:10:29 Stunden ausgepumpt ins Ziel.

Neben dem sportlichen Wettkampf genossen die Darmstädter die studentische Atmosphäre während des Wochenendes in Tübingen. Zusammen mit anderen Studenten aus der ganzen Bundesrepublik tauschten sie sich aus und berichteten von ihren Erfahrungen im Triathlonsport.