2. Herrenmannschaft in Griesheim: Glück im Unglück

Schwimmen. Radfahren. Laufen.

2. Herrenmannschaft in Griesheim: Glück im Unglück

Es liest sich wie ein Protokoll eines schwarzen Tages für die zweite Herrenmannschaft des asc Darmstadt. Eine Disqualifikation, eine Zeitstrafe und ein Radsturz standen am Ende eines aufregenden Rennens. Nichtsdestotrotz kletterten die asc-ler im dritten Rennen der dritten Hessenliga (HTL) zum dritten Mal auf das oberste Podest des Siegertreppchens.

2. Herrenmannschaft in Griesheim

2. Herrenmannschaft in Griesheim

Harald Zemke hat das Rennen der dritten Hessenliga in Griesheim gewonnen. Der Routinier des Darmstädter Teams war in allen drei Teildisziplinen vorne dabei. Schon im Schwimmbecken erarbeitete sich Zemke, der in diesem Jahr den deutschen Vize-Meistertitel seiner Altersklasse holte, eine gute Position. Nach 7:10 Minuten kam der asc-ler aus dem Wasser. Auf dem Rad hielt Zemke den Anschluss an die Spitze des Feldes und ging als Dritter auf die Laufstrecke. Auf den fünf Kilometern blieb er zwar unter seinen Erwartungen: „Ich hätte gerne eine 18 vorne stehen gehabt“, doch die 19:04 Minuten reichten für den Tagessieg in der dritten Hessenliga. Mit einer Gesamtzeit von 58:03.71 Minuten gelang Zemke nach dem Auftaktsieg in Fritzlar nicht nur der zweite Tageserfolg in der diesjährigen HTL-Saison, sondern auch der Sieg bei den Hessischen Meisterschaften. In der MK40 freute er sich über die Goldmedaille.

Harald Zemke Hessenmeister

Harald Zemke Hessenmeister

„Unglaublich!“ Mehr konnte Moritz Belmann nach seinem Rennen in Griesheim nicht mehr sagen. Der asc-ler, der erst im Oktober mit dem Triathlonsport begann, überzeugte auf allen Strecken. Beim Schwimmen kam er nach 7:27 Minuten aus dem Wasser. Auch auf dem Rad, seiner bislang schwächsten Disziplin, zeigte der Darmstädter eine beeindruckende Leistung. „Die Beine waren fit und ich konnte auf den langen Geraden richtig gut ‚ballern‘. Als ich auf meinen Tacho sah, konnte ich die Zahlen kaum glauben“, sagte der 23-Jährige. Auf der Laufstrecke hielt Belmann seinen Platz unter den Top-Fünf des Klassements und wurde am Ende mit dem vierten Rang in der Hessenliga belohnt. Doch nicht nur in dieser Wertung freute sich der Wahldarmstädter über eine vordere Platzierung. In der AK1 holte er mit einer Gesamtzeit von 59:22.57 Minuten den dritten Platz bei den Hessischen Meisterschaften. „Es waren meine ersten Hessischen Meisterschaften und der erste Sprint in der HTL für mich. Das Ergebnis ist überwältigend und motiviert mich für die kommenden Rennen“, so Belmann.

3. Platz, Moritz Belmann

3. Platz, Moritz Belmann

Während für Zemke und Belmann die Rennen nach Plan liefen, mussten die anderen drei asc-ler mit Schwierigkeiten kämpfen. Stefan Lang war die tragische Figur in der Mannschaft des asc Darmstadt. Nach einem guten Schwimmen ging der Darmstädter im Mittelfeld der dritten Hessenliga auf das Rad. Souverän stellte er auf der zweiten Teildisziplin seine Stärken unter Beweis. Mit einer engagierten Fahrt kämpfte sich Lang Platz um Platz nach vorne. Am Ende der ersten Runde hatte er auf seinen Vereinskollegen Moritz Belmann aufgeschlossen. Am Wendepunkt trennten die beiden asc-ler nur noch wenige Meter. Dann geschah es. Lang überholte seinen Teamkollegen bei der Beschleunigung aus dem Wendepunkt in einer, von den Kampfrichtern als gefährlich eingestuften und daher mit einem Überholverbot gekennzeichneten, Zone. Die folgende rote Karte bedeutete die Disqualifikation für den Darmstädter. Lang sah die Karte nicht und fuhr weiter. Nach dem Wechsel vom Rad auf die Laufstrecke kämpfte sich der Darmstädter weiter nach vorne. Mit der besten Laufzeit auf den fünf Kilometern kam er als Zweiter ins Ziel. Doch die Freude über die Leistung verflog schnell, als Stefan Lang von seiner Disqualifikation erfuhr.

Eine Bestrafung der Kampfrichter musste auch Sascha Christiansen hinnehmen. Der Darmstädter erhielt nach einem Regelverstoß auf der Radstrecke eine Zeitstrafe von einer Minute. Trotzdem zeigte auch Christiansen, der vor zwei Wochen beim Ironman Frankfurt an den Start ging und trotz eines Sturzes auf der Langdistanz seine Teamkollegen in Griesheim unterstütze, eine überzeugende Leistung. Mit einer Schwimmzeit von 8:28 kam der asc-ler gut ins Rennen. Auf dem Rad verlor er auf Grund der Strafe etwas an Boden im Klassement, doch auf der Laufstrecke zeigte Christiansen noch einmal seine ganze Stärke. Mit einer Laufzeit von 19:39 Minuten machte er wichtige Platzierungen gut und belegte am Ende Rang 17.

Das Rennen von Robert Kiss erhielt schon kurz nach dem ersten Wechsel einen entscheidenden Dämpfer. Beim Aufstieg auf das Rad wurde der Darmstädter von einem Mitstreiter am Hinterrad touchiert. Kiss verlor auf der welligen Straße das Gleichgewicht und stürzte. Dabei zog er sich eine Verletzung am Knie und am Oberkörper zu. Trotz der erheblichen Blessuren stieg der Darmstädter wieder auf sein Rad. Mit einer kämpferischen Leistung schaffte er es in die zweite Wechselzone. Von da aus blickte Kiss nur noch Richtung Ziel. Mit einer starken Laufleistung machte der asc-ler wichtige Plätze gut. Als 28. überquerte er die Ziellinie und sicherte dem asc Darmstadt so den Sieg im Mannschaftklassement.

Sieger der 3. Hessenliga

Sieger der 3. Hessenliga

Denn mit 66 Punkten setzten sich die asc-ler auch im dritten Rennen der dritten Hessenliga durch. Auf den Plätzen zwei und drei folgten der TSV Amicitia Viernheim und die Triathleten der Eintracht Frankfurt. Mit dem Sieg im dritten Rennen belegen die Herren des asc weiter den ersten Tabellenplatz. Mit 30 Punkten sind die Darmstädter, einen Wettkampftag vor dem Ende der Saison, nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze zu verdrängen. Damit haben die asc-ler schon jetzt einen Spitzenplatz im Endklassement der dritten HTL sicher.