1. Platz für den asc beim Auftakt der 3. Hessenliga in Fritzlar

Das Team des asc Darmstadt mit der Besetzung Harald Zemke, Kai Trukenmüller, Robert Kiss, Jens Hoffmann und Paul Häringer übernimmt mit diesem Sieg am vergangenen Wochenende auch die Führung in der 3. Hessenliga. Hinter dem Team des asc Darmstadt belegte das Team TV Bad Orb…

Sieger der 3. HTL, Fritzlar

Sieger der 3. HTL, Fritzlar

… einen guten 2. Platz und bleibt somit in Schlagdistanz, der 3. Platz ging an den TSV Amicitia Viernheim. Das Wettkampfformat bestand aus einem Swim and Run (300 m Schwimmen und 2,5 km Laufen) und einem Triathlon über die Sprintdistanz (750 m Schwimmen, 23 km Radfahren und 5 km Laufen). Beide Wettkämpfe zählten als Einzelwettkampf, sodass es bereits nach dem Swim and Run ein erstes Mannschaftsergebnis gab. Als Wertung wurde für beide Wettkämpfe das Platzzifferadditionsmodell gewählt, sodass nicht die Gesamtzeit sondern die Reihenfolge der Platzierung in den jeweiligen Einzelwettkämpfen zählte. Das Endergebnis setzte sich somit aus dem Mannschaftsergebnis aus dem Swim and Run und dem Mannschaftsergebnis aus der Sprintdistanz zusammen. Geschwommen wurde in einem 50 m Becken, wobei die Teammitglieder auf unterschiedlichen Bahnen aufgeteilt wurden.

Beim Swim and Run landete der asc Darmstadt vorläufig auf Platz 2 hinter dem TSV Amicitia Viernheim und vor dem Team der Eintracht Frankfurt. Insbesondere unsere zwei guten Schwimmer Harald Zemke und Jens Hoffmann konnten hier Boden gut machen und glänzten mit einer Top 10 Platzierung. Bei diesem Wettkampf stellte sich aufgrund der geringen Abstände heraus, dass die Leistungsdichte in der 3. Hessenliga zumindest beim Schwimmen und beim Laufen sehr hoch ist. Dass es sehr eng zuging hatte auch Robert Kiss während des Schwimmens durch einen Tritt in den Bereich der Rippen spüren müssen, sodass er sich danach mit Atembeschwerden weiter durchkämpfen musste. Aber solang es nur die Rippen waren und die Kronjuwelen unbeschadet blieben war das für den Robert halb so wild, sodass er trotz leichter Beschwerden weiter motiviert am Wettkampf teilnehmen konnte. Auch seine Freundin, die uns während der Wettkämpfe sehr ambitioniert anfeuerte, war überglücklich dass es nur die Rippen waren.

Die asc Starter belegten beim Swim and Run folgende Platzierungen.

2. Platz Harald Zemke (14:31 Minuten)

12. Platz Paul Häringer (15:07 Minuten)

7. Platz Jens Hofmann (14:49 Minuten

24. Platz Robert Kiss (15:48 Minuten)

34. Platz Kai Trukenmüller (16:41 Minuten)

 

Nach einer ca. 3 stündigen Pause kam es dann zum entscheidenden Wettkampf über Sprintdistanz. Kurz vor dem Start fing es bereits leicht an zu Regnen, sodass man sich bereits mental auf eine rutschige Radstrecke einstellen konnte. Sowohl in unserem Team als auch unter den anderen Teams konnte man bereits die etwas eingeschlichene Müdigkeit nach dem ersten Wettkampf spüren, sodass es vermutlich für viele nicht einfach war, sich erneut zu motivieren. Doch nach einem gegenseitigen Abklatschen im Team war die Grundmotivation nahezu wieder hergestellt und der Wille zum Erfolg konnte sich entfachen.

Nach den 750 m Schwimmen waren Harald Zemke uns Jens Hoffmann die ersten vom asc, die die Jagd auf die besten Schwimmer eröffneten. Zu Beginn der 2. von insgesamt 2 Runden auf der Radstrecke konnte sich dann Paul Häringer an die Spitze des gesamten Starterfeldes setzen. Durch die starke Radleistung konnte er sich einen kleinen Vorsprung für den anschließenden 5 km Lauf herausfahren. Aufgrund der zum Teil feuchten Stellen auf der Radstrecke musste insbesondere in den Abfahrten und Kurven vorsichtig gefahren werden, sodass der Kurs durchaus technisch etwas anspruchsvoller wurde. Leider bekam Jens Hoffmann auf der Radstrecke eine Zeitstrafe, als er sich beim bergauffahren zu Nahe im Windschatten des Vordermannes befand.

Auf der Laufrunde konnte sich Paul Häringer bis ca. Kilometer 2 an der Spitze halten, bevor sein Teamkollege Harald Zemke mit einem etwas schnelleren Laufschritt auf Ihn aufschloss. Harald Zemke reduzierte leicht das Tempo sodass Beide zusammen laufen konnten. Da aber die Gefahr bestand, aufgeholt zu werden, trennten sich die Beiden ab ca. Kilometer 2,5 wieder und Harald Zemke konnte einen Vorsprung herauslaufen, sodass er sich kurz vor dem Ziel entspannt und überglücklich den 1. Platz beim Sprintwettkampf sichern konnte.

Für Paul Häringer wurde bei ca. Kilometer 3 die Gefahr zur Realität, denn Jan Griesmann vom TV Bad Orb konnte mit einer guten Laufleistung aufschließen. Paul Häringer konnte das Tempo mitgehen, sodass ein Sprintfinale unvermeidbar war. Das anschließende knappe Sprintduell konnte Paul Häringer für sich entscheiden und sicherte sich damit den 2. Platz.

Die asc Starter belegten beim Triathlon über die Sprintdistanz folgende Platzierungen.

1.  Platz Harald Zemke (01:10:30 Stunden)

2. Platz Paul Häringer (01:10:39 Stunden

10. Platz Jens Hofmann (01:12:42 Stunden)

14. Platz Robert Kiss (01:13:31 Stunden

30. Platz Kai Trukenmüller (01:17:59 Stunden)

Ein riesen Lob gibt es an die super Organisation und das sehr gute Zeitmanagement des Veranstalters, dass bei diesem Wettkampfformat nicht unbedingt einfach umzusetzen ist. Auch an die Kampfrichter, die zahlreich auf der Radstrecke unterwegs waren und somit für faire Bedingungen sorgten, möchte ich mich herzlichst bedanken. Trotz einigen Remplern, was im Eifer des Gefechts immer mal wieder vorkommen kann, ging es auch unter den Sportlern und Sportlerinnen überwiegend fair und respektvoll zu, sodass eine angenehme Wettkampfatmosphäre entstand. Das Zielbüffet und die entspannende Massage rundeten die gesamte Veranstaltung noch einmal positiv ab, sodass auch selbst das etwas kühlere und wechselhafte Wetter die Stimmung nicht trüben konnte. Jens Hofmann zögerte nicht und war nach dem Ziel einer der ersten auf der Massagebank und ließ sich entspannt von einer hübschen Dame die Beine durchkneten, vermutlich hatte er beim absitzen seiner Zeitstrafe in der Penalty-Box ausreichend Zeit gehabt, die Zielumgebung genau zu erkunden. Somit konnte er sich trotz Zeitstrafe noch über ein persönliches Happy End freuen.