Premiere für Robert Kiss und Andreas Lutz beim IM70.3

Nachdem der Mai von unbeständigem Wetter geprägt war, versprach uns der Wettergott für das Rennwochenende die ersten richtigen Sommertage in diesem Jahr.

Selbstbewusst und motiviert ordneten wir uns vor dem Rolling Swim Start in die <30min Gruppe ein.  Wir wollten ja nicht unnötig lang in der schwarzen Pelle (Neo) am Strand verweilen. Also starteten wir um 9:15, kurz nachdem Jan Frodeno und weitere Profis das 20 Grad warme Wasser des Hardtsees zum Kochen brachten.
Zufrieden mit einem soliden Schwimmen kamen wir beide mit einer Schwimmzeit von ziemlich genau 30min aus dem Wasser und trafen uns in der Wechselzone bei den Rädern.
Zusammen stiegen wir auf die Räder und starteten unsere Tour durchs Land der 1000 Hügel. Die ersten 15km der Radstrecke verlaufen flach in Richtung Nordosten, ab hier gilt es dann einen Hügel nach dem anderen zu erklimmen. Die Radstrecke führt durch viele kleine Ortschaften der Region, die Stimmung an der Strecke war überragend – überall waren feiernde Menschenmengen, die uns immer noch zu ein paar mehr Watt auf die Pedale motivierten. Insgesamt wurden nun 90km mit ca. 950hm absolviert. Mit einem überragenden Radsplit von 2:34h wechselte nun Robert auf die Laufstrecke, Andy folgte 6min später mit einer Zeit von 2:40h auf dem Rad. Das Thermometer zeigte jetzt schon 32°C, das sollten wir beim Laufen stärker spüren als noch auf dem Rad.

 

 

 

Die Laufstrecke, welche durch die Innenstadt und das Wohngebiet von Bad Schönborn führt, hat es ähnlich wie schon die Radstrecke ziemlich in sich – viel auf und ab, viele 90° Kurven, aber dafür wieder eine überragende Stimmung an der kompletten Strecke. Beide konnten wir den ersten Kilometer der Laufstrecke schnell anlaufen, mussten aber bereits auf dem zweiten Kilometer merken, dass hier heute keine Spitzenzeiten für den Halbmarathon herauskommen würden. Der Lauf wurde für uns beide zu einer extremen Hitzeschlacht und konnte daher bei weitem nicht so wie erhofft beendet werden. Nach 1:38h schaffte es Robert mit einer Gesamtzeit von 04:48h seine erste Mitteldistanz zu finishen, Andy folgte nach 1:49h und einer Gesamtzeit von 05:05h über die Ziellinie.
Wir bedanken uns bei den tausenden freiwilligen Helfern, die dieses Rennen so unvergesslich gemacht haben! Wir kommen sicher wieder ☺