1. Triathlon Bundesliga: asc Damen zu Gast in Münster

Am Sonntag, 22. Juli stand für unsere Damen das dritte Rennen der 1. Bitburger 0,0% Triathlon Bundesliga in Münster an. In Münster erwartete sie erneut eine spektakuläre Triathlon-Kulisse rund um den Stadthafen.

Für das 3defacto Team asc Darmstadt gingen Diana Steffenhagen, Palina Dubino, Catalina Lausen und Anna Schloß an den Start. Auch für dieses Rennen war das oberste Ziel weiter Erfahrungen sammeln und möglichst einen Schritt nach vorne zu kommen.

Bei strahlendem Sonnenschein und toller Stimmung wurden die 56 Damen Rund um die Triathlon-Elite um 14:00 ins Hafenbecken geschickt. Von Anfang an war wieder Vollgas angesagt, um den Rückstand möglichst gering zu halten und mit etwas Glück noch eine Radgruppe zu erwischen. Catalina erreichte als erste der Darmstädterinnen mit der dritten Gruppen die Wechselzone. Diana und Anna führten die vierte Gruppe an und kletterten 40 Sekunden später aus dem Hafenbecken. Palina spürte noch deutlich die Nachwehen ihrer ersten Langdistanz vor zwei Wochen und kam 40 Sekunden danach aus dem Hafenbecken.

Nach dem Schwimmen verpasste Catalina nur knapp den Sprung in die dritte Radgruppe und machte sich zunächst alleine auf die Verfolgungsjagd. Diana und Anna stiegen in einer kleinen Gruppe mit weiteren drei Damen aufs Rad, arbeiteten gut zusammen und schlossen in der zweiten von fünf Runden auf Catalina auf. Gegen die größeren Gruppen hatten sie aber auf der flachen, geraden Strecke keine Chance und der Abstand nach vorne konnte nicht verkürzt werden. Palina hatte alleine keine Chance, wurde auf dem Rad von der Führungsgruppe eingeholt und musste somit das Rennen frühzeitig beenden.

Nach dem Rad gingen die drei asc-lerinnen mit einer sechsköpfigen Gruppe auf die fünf Laufrunden. Catalina setze sich nach einem schnellen Wechsel sofort ab und Anna und Diana folgten dahinter und bestimmten das Tempo. Catalina musste ihrer Verletzung Tribut zollen und konnte die angeschlagene Geschwindigkeit nicht  halten, so dass sich Anna in der zweiten Runde wieder an ihr vorbeischob. Bis ins Ziel änderte sich nichts mehr an dieser Reihenfolge und Anna, Catalina und Diana kamen als 47., 48. Und 49. mit geschlossener Mannschaftsleistung ins Ziel. In der Tageswertung bedeutet das auch im dritten Rennen wieder der letzte Platz.

Die Damen mussten erneut erkennen, dass das Rennen zum größten Teil beim Schwimmen entschieden wird. Wer beim Schwimmen vorne dabei ist kann sich beim Radfahren in einer großen Gruppe verstecken, wichtige Kräfte sparen und anschließend beim Laufen alles raushauen.

Das Rennen hatte wieder ein Topstarterfeld Rund um Olympioniken und Weltcup-Starterinnen. Da konnten die Darmstädterinnen leider beim Schwimmen nicht mithalten. Bis zum Schluss wurde dennoch zusammen alles gegeben um den Abstand möglichst gering zu halten. Sie zeigten ein starkes Rennen, auch wenn sich das in der Platzierung nicht wiederspiegelt.

In zwei Wochen steht schon das vierte Rennen in Tübingen an. Bis dahin heißt es Kräfte sammeln, um bis dahin wieder motiviert am Start zu stehen und es ein bisschen besser zu machen.

Ein großes Dankeschön an den Teambetreuer Leander Lebeau, der mit seiner tollen Betreuung wieder für das Rundum-sorglos-Paket für die Mannschaft gesorgt hat!