1. Triathlon Bundesliga: Damen formverbessert

Beim zweiten Rennen der 1. Bitburger 0,0% Triathlon Bundesliga in Düsseldorf machten die Damen des 3defacto Team asc Darmstadt einen Schritt nach vorne. Vor allem Anna Schloß und Palina Dubino überzeugten.

Die Düsseldorfer Rheinpromenade, die berühmten Gehry Bauten und der Fernsehturm waren Schauplatz des spektakulären zweiten Saisonrennens der Triathlon Bundesliga. Für das 3defacto Team asc Darmstadt gingen Anna Schloß, Palina Dubino, Diana Steffenhagen und erstmals Catalina Lausen an den Start. Dabei erwischten Schloß und Dubino nach dem Schwimmen eine der fünf Radgruppen. „Ich bin froh, dass wir dieses Mal eine Gruppe erwischt haben und nicht so weit weg waren von den vorderen Athletinnen. Es hat Spaß gemacht“, sagte Schloß. Sehr zufrieden mit ihrer Schwimmleistung war auch Palina Dubino. Während die Darmstädterin beim ersten Saisonrennen im Kraichgau noch als letzte Starterin aus dem Wasser kam, gelang ihr der Ausstieg aus dem Rhein zusammen mit Schloß und Steffenhagen. „Das Schwimmen war besser als erwartet. Ich bin konzentriert geblieben und habe versucht, weiter in der Gruppe zu bleiben“, fasste Dubino ihren Start in den Wettkampf zusammen. Auch Steffenhagen absolvierte das Schwimmen in der Gruppe mit Schloß und Dubino. Doch auf dem rund 500 Meter langen Weg in die Wechselzone verlor die Starterin des asc den Anschluss an das Feld und damit die Radgruppe. So musste sie sich alleine über die 20 Kilometer lange Radstrecke kämpfen. „Das Rauslaufen und den Anschluss werde ich in den kommenden Wochen üben“, blickte Steffenhagen nach dem Rennen nach vorne.

Auf dem Rad kamen Dubino und Schloß mit ihrer Gruppe nach vorne und schafften es, das Tempo zu diktieren. „Zusammen mit drei anderen Athletinnen haben wir die gesamte Arbeit gemacht. Die anderen Sportlerinnen haben sich nur reingehangen“, erklärte Dubino. Nach dem Rad gingen die beiden asc-lerinnen mit einer achtköpfigen Gruppe auf die abschließenden fünf Laufkilometer. Vor allem Anna Schloß gelang es dabei, zu Beginn einige Plätze gut zu machen.  „Die erste Runde lief sehr gut. Leider ging ab Kilometer 2,5 nichts mehr“, sagte Schloß. Am Ende beendete sie als beste asc-lerin das Rennen auf Rang 43. Nur 17 Sekunden nach ihr erreichte Palina Dubino  als 45. Sportlerin das Ziel. Nach ihrem Soloritt auf der Radstrecke lief Diana Steffenhagen locker die fünf Kilometer ins Ziel. Als 54. Athletin komplettierte sie das Mannschaftsergebnis. Leider nicht ins Ziel kam Catalina Lausen. Nach einem guten Schwimmen zollte die 19-Jährige dem hohen Tempo und Temperaturen Tribut. Kurz vor dem Ziel musste sie das Rennen aufgeben. Mit 142 Platzpunkten belegten die Darmstädterinnen erneut den 14. und letzten Platz. Aber der Abstand zu den davorliegenden Mannschaften ist geringer geworden. „Wir wollen von Rennen zu Rennen lernen. Das hat heute geklappt, auch wenn man es in der Gesamtplatzierung noch nicht sieht. Aber wir sind näher rangekommen. Das wollen wir für Münster auch schaffen“, blickte Schloß auf das kommende Rennen.