2. Bundesliga Süd: Damen holen 2. Platz in Viernheim

Die Damen des 3defacto Team asc Darmstadt haben beim Teamsprint in Viernheim überzeugt. Mit einer geschlossenen Leistung sicherte sich das asc-Quartett den zweiten Platz. Damit bleiben die Damen in der Spitzengruppe der Liga.

Vier Damen dürfen an den Start, drei davon müssen das Ziel gemeinsam erreichen. Bei Schwimmen wurde jedem Team eine eigene Bahn zugewiesen. Diana Steffenhagen, als stärkste Schwimmerin, schwamm vorneweg ein  kontrolliertes Tempo. Im Wasserschatten folgten Anna Schloß und Palina Dubino, die Schwimmen eher als ihre schwächste Disziplin sehen. Schlusslicht war Tanja Tschech, die als sehr gute Schwimmerin  das Team von hinten absicherte.  Das Schwimmen verlief durch das kontrollierte Tempo für die Damen des 3defaco Teams sehr gut. Geschlossen kamen sie aus dem Wasser und mussten feststellen, dass sie  auf Platz vier zurücklagen. Die anderen Teams sind deutlich stärker geschwommen.
Jetzt mussten die Damen auf ihre Radstärke zurückgreifen. Die Aufholjagd auf die Teams von Erlangen und Tübingen begann auf kurvigen Kurs. Es gab nur wenige Möglichkeiten die anderen Teams zu überholen. Das 3defacto Team aus Darmstadt trat ordentlich in die Pedale und machten Zeit gut.  durch kontinuierlichen Führungswechsel dem sogenannten belgischen Kreisel hielten sie das Tempo hoch und konnten sie  die beiden Teams auf dem Rad einholen.

Nach dem zweiten Wechsel hatten die Teams aus Erlangen und Tübingen wieder etwas aufgeholt. Beim Laufen wollten die Darmstädter Damen ihre Stärke ausspielen: im Training wurde geübt, dass Anna und Palina als laufstarke Damen Tanja oder Diana schieben, um einen perfekten Laufsplit hinzulegen.  Doch es kam ganz anders:. Anna merkte schnell, dass sie nach ihrem überstandenen Infekt noch nicht wieder zu ihrer Laufstärke gefunden hatte und Niemanden schieben konnte, da sie selbst stark mit der anvisierten Laufgeschwindigkeit zu kämpfen hatte.

Die erste Runde meisterten die Damen noch zu viert. In der zweiten Runde hatte Palina plötzlich mit  gesundheitliche Problemen zu kämpfen, sodass sie sogar aussteigen musste. Eine der stärksten Läuferinnen aus dem Team musste aufgeben und die Damen waren nur noch zu dritt im Kampf um Platz 2. Es wurde spannend, der Vorsprung vom Radfahren war nach der ersten Laufrunde schon deutlich kleiner geworden und es waren noch drei Runden zu laufen. Anna hatte weiterhin starke Probleme das Tempo zu halten. Tanja und Diana erwischten dagegen einen grandiosen Tag und gaben alles. Sie schoben Anna immer abwechselnd in Teilabschnitten über die Strecke. Tanja zeigte sich an diesem Tag stärker denn je beim Laufen. Dennoch blieb es spannend. Der Vorsprung schmolz in den nächsten Runden weiter. Bei der Schlussrunde im Stadion angekommen hatten sie nur noch zehn Sekunden Vorsprung auf Platz drei und noch 400 Meter zu laufen. Die Damen waren sichtlich angeschlagen, gaben aber ihr bestes und kämpften um jeden Meter. Das wurde belohnt! Sie konnten den zweiten Platz mit zehn Sekunden Vorsprung auf die Tübinger Damen ins Ziel bringen! Am Ende waren nicht nur das Team, sondern auch die Zuschauer emotional sehr mitgenommen von der Zitterpartie. Aber es hat sich gelohnt. Die Damen schafften mit dem 2. Platz in der 2. Triathlon Bundesliga ihr bestes Saisonergebnis und kämpfen nun auch wieder in der Gesamttabelle um einen Treppchenplatz!