Abenteuer Estland endet mit sechstem Platz in Tartu

Zwei Wochen trainierte Moritz Belmann vom 3defacto Team asc Darmstadt mit den Mitgliedern der estnischen Triathlon Nationalmannschaft. Am Ende seines Aufenthalts im Baltikum erreichte der Darmstädter einen sechsten Platz in Tartu.

Mit geballter Faust lief Moritz Belmann ins Ziel des Tartu Mill Triathlon. Nach 1,7 Kilometern Schwimmen, 40 Kilometern auf dem Rad und 10,2 Kilometern beim Laufen überquerte der Sportler des 3defacto Team asc Darmstadt nach 2:02:54 Stunden den Zielstrich als sechster Athlet. Ein hervorragendes Ergebnis für den 25-Jährigen. „Der Wettkampf war richtig gut! Es hat schon mit dem Schwimmen begonnen und zog sich dann bis zum Ziel. Die Unterstützung an der Strecke war einmalig“, freute sich Belmann. Dieser setzte schon bei der Auftaktdisziplin ein Ausrufezeichen. Auf den 1,7 Kilometern im Emajögi, der durch die estnische Universitätsstadt fließt, erarbeitete sich der Darmstädter eine gute Position. „In Otepää haben wir vor allem das Freiwasserschwimmen trainiert. Das habe ich sofort gemerkt. Ich konnte meine Stärken endlich auch im Wettkampf unter Beweis stellen“, analysierte der asc-ler. Nach 18:41 Minuten stieg Belmann als Fünfter aus dem Wasser.

Während der Darmstädter in der Wechselzone einen weiteren Platz gewann, verlor er auf dem Rad den Anschluss an die Spitzengruppe. Trotzdem etablierte sich Belmann auch in der zweiten Disziplin in den Top Ten. „Ich wusste schnell, dass ich mit den Top-Athleten nicht mithalten kann. Ich bin dann meinen eigenen Rhythmus gefahren. Vor allem im technisch anspruchsvollen Bereich hat mir das geholfen, mein Tempo oben zu halten“, erklärte der 25-jähirge Student. Als acht platzierter Athlet ging Belmann auf die abschließenden zwei Laufrunden. Dort überzeugte der Darmstädter ebenfalls und zeigte sich formverbessert. Kontrolliert lief er die ersten Kilometer an und steigerte sich im Rennverlauf. Am Ende brauchte Belmann für die 10,2 Kilometer 38:51 Minuten. „Ich war mit meinen Läufen zu Beginn der Saison nicht zufrieden. In Tartu hat aber alles geklappt! Es freut mich, dass sich das intensive Training ausgezahlt hat“, freute sich der Darmstädter. Mit dem sechsten Platz in der Gesamtwertung und Rang zwei in der Altersklasse feierte Belmann sein bestes Abschneiden bei einem Wettkampf über die Olympische Distanz.

Einen Tag später stand der asc-ler ein weiteres Mal am Start. In der Mixed Team Staffel nahm er am Testevent für die, im kommenden Jahr in Tartu stattfindenden Europameisterschaften der Elite, teil. Zusammen mit Athleten des European Cups, der ebenfalls Anfang Juli durchgeführt worden ist, ging der Darmstädter auf die 200 Meter lange Schwimmstrecke, fuhr fünf Kilometer auf dem Rad und rannte abschließend einen Kilometer. „Es war eine tolle Erfahrung, mit den Profi-Triathleten am Start zu stehen und mit ihnen einen Wettkampf zu absolvieren. Der Spaß stand im Vordergrund und ich habe viel gelernt. Es war der perfekte Abschluss einer tollen Zeit in Estland“, fasste Belmann zusammen.

Vor den Wettkampftagen in Tartu absolvierte der Darmstädter ein Trainingslager im südestnischen Otepää. Zusammen mit Kaidi Kivioja, die ihr Heimatland bei den Olympischen Spielen in Rio vertrat, und fünf Mitgliedern der Männer Nationalmannschaft spulte der asc-ler ein anstrengendes Programm herunter. In der Regel standen drei Einheiten auf dem Programm, welche die Sportler in der wunderschönen Natur absolvierten. „Die Wochen in Otepää waren sehr fordernd. Ich habe mit Athleten trainiert, die auf einem deutlich höheren Niveau sind als ich. Doch ich habe gemerkt, dass mich jede einzelne Einheit weitergebracht hat. Ich bin der estnischen Triathlon Föderation sehr dankbar, dass ich an der Maßnahme teilnehmen durfte!“, sagte Belmann abschließend.