Neunter Platz zum Regionalliga-Auftakt in Zell (Mosel)

Die erste Männermannschaft des 3defacto Team asc Darmstadt hat beim Mittelmosel Triathlon in Zell den neunten Platz erreicht. Dabei feierten gleich drei Athleten des Darmstädter Quintetts ihr Regionalliga-Debüt.

Das Moseltal präsentierte sich am Wettkampftag von seiner schönsten Seite. Die Sonne strahlte über die Weinberge und der Fluss bot das perfekte Ambiente für das erste Rennen der Regionalligasaison 2017. Für das 3deacto Team asc Darmstadt gingen Andreas Lutz, Daniel Koppenburg, Christian Morgenstern, Jens Haase und Harald Zemke an den Start. Auf der 700 Meter langen Schwimmstrecke platzierten sich die Darmstädter Aktiven im Mittelfeld. „Ich habe mich zu Beginn auf der rechten Seite des Flusses positioniert. Somit bin ich dem Gerangel aus dem Weg gegangen“, sagte Lutz, der in Zell seinen ersten Regionalliga-Start machte. Ebenfalls ein Debüt in der dritthöchsten deutschen Triathlonliga feierten Daniel Koppenburg und Jens Hasse. Auf dem Rad musste das Darmstädter Quintett unter anderem einen drei Kilometer langen Anstieg bewältigen. Dies gelang vor allem Christian Morgenstern hervorragend, der sich bei seiner Paradedisziplin im Feld nach vorne schob. Beim abschließenden Laufen zeigte dann Routinier Harald Zemke seine Qualitäten. Der asc-ler machte viele Plätze gut und sorgte mit dem 23. Platz für das beste Einzelergebnis des 3defacto Team asc Darmstadt beim Regionalliga-Auftakt. „Ich bin dieses Rennen sehr locker und ohne Druck angegangen“, sagte Zemke. Als zweiter Darmstädter lief Christian Morgenstern auf dem 35. Rang ins Ziel. Die Debütanten Jens Haase, Andreas Lutz und Daniel Koppenburg beendeten die Sprintdistanz auf den Plätzen 41., 49. und 51. In der Gesamtabrechnung belegte das 3deafcto Team asc Darmstadt mit 148 Platzierungspunkten den neunten Platz.

Im Einzel vertrat Moritz Belmann die Farben des 3defacto Team asc Darmstadt. Wie seine Kollegen in der Regionalliga ging der 25-Jährige im Sprint an den Start. Dabei gelang dem Darmstädter der Sprung auf den zweiten Gesamtrang. Schon nach dem Schwimmen kam der asc-ler als Zweiter aus dem Wasser und verteidigte diese Position beim anschließenden Radfahren und abschließenden Laufen. „Ich freue mich sehr über den zweiten Platz, auch wenn ich gemerkt habe, dass ich nicht top fit bin. Nun heißt es, sich richtig zu regenerieren und fokussiert für die kommenden Aufgaben vorbereiten“, sagte Belmann nach dem Rennen.

Hier geht es zu den Ergebnissen.